Innovationen

Ökologische Landwirtschaft

Bauern, die ökologisch arbeiten, machen das nicht einfach so.

Ökologische Landwirtschaft

Sie verlassen die gebahnten Wege und investieren bewusst in Nachhaltigkeit. Mit Respekt vor der Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt arbeiten unsere Bauern gemeinsam mit der Natur an einer schönen Pflanze und einem guten Produkt. Die ökologische Landwirtschaft ist frei von chemisch-synthetischen Mitteln und Kunstdünger. Zudem stehen ökologisch angebaute Pflanzen immer mit ihren Wurzeln im Boden und bekommen die Zeit, die sie benötigen, um in ihrem natürlichen Rhythmus zu wachsen. Das schmeckt man!

Keine chemischen Mittel und kein Kunstdünger

Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger sind in der ökologischen Landwirtschaft nicht erlaubt. Statt mit Kunstdünger halten Ökobauern den Boden durch die Stimulation des Bodenlebens mit Bio-Dünger gesund und lebendig. Zudem wird auf ökologisch bewirtschafteten Äckern jedes Jahr eine andere Kultur angebaut (Fruchtwechselwirtschaft), um den Boden nicht auszulaugen. Statt chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel zu verwenden, sorgt ein Ökobauer für ein natürliches Gleichgewicht in seiner Kultur. So setzt er zum Beispiel Nützlinge wie Marienkäfer ein, die schädliche Läuse fressen. Auch Ackerränder mit Grünpflanzen und Blumen sorgen zum Beispiel nicht nur für eine schöne, abwechslungsreiche Landschaft, sondern bieten auch Unterschlupf für natürliche Feinde von Schädlingen, zum Beispiel Vögel, die ein natürlicher Feind von Schadinsekten sind.

Wurzeln im Boden
Bio-Produkte wachsen immer mit ihren Wurzeln im Boden, so wie im Küchengarten. Das mag vielen ganz normal erscheinen, ist aber im modernen Erwerbsgartenbau etwas ganz Besonderes. In Tomatenkulturen zum Beispiel werden ‚normale‘ Tomaten nämlich auf Matten aus Steinwollsubstrat angebaut.

Natürlicher Rhythmus
Bio-Produkte bekommen die Möglichkeit, in ihrem natürlichen Rhythmus zu wachsen. In der ökologischen Landwirtschaft kommen kein Kunstdünger und kein künstliches Licht zum Einsatz, um den Wachstumsprozess zu stimulieren. Tomaten werden dadurch zum Beispiel zehn Tage später geerntet als ‚normale‘ Tomaten. Und diesen Unterschied schmeckt man! Denn genau in dieser Zeit werden die Tomaten herrlich reif, saftig und ein wenig süß.
Beste Garantie für Geschmack
Spitzenköche entscheiden sich nicht von ungefähr für frische Bio-Zutaten. Sie sind die beste Garantie für Geschmack und Struktur und damit für ein Spitzengericht auf dem Teller.

Bio-Zertifikat
Skal ist die von den niederländischen Behörden ausgewählte unabhängige Stelle, die kontrolliert, ob Bio-Produkte auch wirklich biologisch sind. Die Kontrolleure von Skal kontrollieren die ganze Kette: vom Landwirt bis auf den Teller. Dies geschieht sowohl angekündigt als auch unangekündigt. Für den illegalen Gebrauch des Begriffs ‚biologisch‘ gibt es hohe Strafen. Weitere Informationen finden Sie unter www.skal.nl.

Bio-Siegel
Alle Obst- und Gemüseprodukte von Naturelle tragen das europäische Bio-Siegel. In den Niederlanden wird zudem das EKO-Siegel verwendet. Das EKO-Siegel ist nicht mehr vorgeschrieben, aber für viele niederländische Verbraucher noch sehr aussagekräftig.